Sender
© Simone Baumeister
Sender
http://naturfotografen-forum.de/data/o/324/1621918/thumb.jpghttp://naturfotografen-forum.de/data/o/324/1621918/image.jpg
Auf dem Rücken des Alttieres sieht man die dünne Antenne des Senders.
In der Nacht der Besenderung hat sie den Nachwuchs noch einmal gefüttert.
Danach saß sie laut Senderdaten sehr lange auf ihrem jahrelang als Ansitz genutzen Strommasten.
Dort brach aufgrund eines Kurzschlusses oder Stromschlages das Sendesignal damals von einer Sekunde auf die andere ab (nachdem die ganzen Jahre zuvor niemals etwas passiert und der Mast gegen Stromschläge bei Vögeln auf eine vorgegebene Länge isoliert war).
Die Jungtiere waren danach 11 Tage ohne Nahrung, da das männliche Alttier direkt nach dessen Besenderung die Schnauze voll hatte und den Steinbruch verlassen hatte.
Meine zigfachen Bitten, den Sender des weiblichen Alttieres auszulesen, wurden nicht ernst genommen und erst, nachdem ich die Jungtiere 11 Tage nach der Besenderung halbtot am Boden gefunden und in einer Wildvogelstation unterbringen lassen habe, wurden noch einmal 1,5 Wochen später die Daten ausgelesen.
Also ca 2,5 Wochen nachdem den Wildtieren Fremdkörper auf den Körper geklebt und zusätzlich rucksackähnlich um die Flügelansätze geschnallt wurden.
Man kann über Beringung und Besenderung verschiedener Meinung sein. Aber Wildtiere mit so Dingern auszustatten und zumindest in der direkt anschließenden Zeit nicht engmaschig die Sender auszulesen um zu sehen, dass alles okay ist, ist für mich fahrlässig.

Fazit in dieser Uhufamilie: Ein Alttier verschwunden.... der Sender wurde ohne das männliche Alttier weiter entfernt aufgefunden. Ob der Uhu tot und von einem Wildtier verschleppt und gefressen wurde, oder ob er den Sender einfach abgeknabbert hat, blieb fraglich. Das weibliche Alttier tot durch Stromschlag direkt in der Nacht der Besenderung.

Ein Jungtier verhungert nach 11 Tagen ohne Nahrung. Keine 24 Stunden nach der Ankunft in der Auffangstation ist es verstorben.
Ein zweites Jungtier in der Auffangstation aufgepäppelt.

Und die Senderdaten sind für nichts zu gebrauchen, da die Sender an beiden Tieren nicht lang genug dran waren und die ursächliche Forschungsarbeit, für die die Besenderung vorgenommen wurde, niemals über einen paarseitigen Internetartikel hinaus ging und bei nur sehr wenigen Tieren auch keine aussagekräftigen, übertragbaren Daten zusammengetragen wurden.
Autor: ©
Eingestellt:
Dokumentarischer Anspruch: Ja ?
Fotografischer Anspruch: Fortgeschritten ?
Technische Angaben: zeigen
Dateigröße: 656.3 kB, 1200 x 800 Pixel.
Technik:
Brennweite 840mm
1/160 Sekunden, F/7.1, ISO 500
Belichtungsautomatik, automatischer Weißabgleich
Canon EOS 5D Mark III
EF600mm f/4L IS II USM +1.4x III
Ansichten: 218 durch Benutzer, 393 durch Gäste
Schlagwörter:, , , , , , , ,
Rubrik
Mensch und Natur:
←→
Serie
Uhu:
←→